Ein kleiner Überblick !

- Teckel - Dackel - Dachshund - drei Begriffe für eine Hundeart. Denn innerhalb der Art "Teckel" gibt es nach dem FCI- Standard (Fédération Cynologique International) drei Hauptrassen mit diversen Unterrassen. Anhand von weiteren Bildern soll hier ein grober Überblick von den Größen und Farbschläge gegeben werden.

 Doch vorweg einige Worte zum weitverbreiteten Glauben, man kann einen Dackel nicht erziehen. Dies ist schlicht weg falsch. Der Dackel ist der kleinste Jagdgebrauchshund und muss im Wald genauso gehorchen, wie seine großen Kollegen, z. B. die Vorstehhunde. Daher sind hier Gehorsamsübungen, wie Sitz, Platz, Kommst du her etc. vom jüngsten Alter her zu lernen. Der Deutsche Teckelklub 1888 e.V. hier der Landesverband Brandenburg 2000 e.V. (andere Landesverbände bieten das nachfolgende auch an) bietet hier dem Interessierten den sogenannten „Begleithundelehrgang“ an. Hier werden die Gehorsamsfächer insbesondere geübt. Weitere Informationen können sie durch anklicken des Button „Der Klub“ bekommen.

Kommen wir zuerst zu den Kleinsten. Dies sind die Kaninchenteckel. Die Größe richtet sich dem Brustumfang, der im alter von 15 Monaten oder älter auf einer Ausstellung durch den Formwertrichter gemessen wird. Der Kaninchenteckel darf höchsten einen Brustumfang von 30 cm haben und wiegt selten mehr wie 3,5 Kg. Der Begriff Kaninchenteckel ist von seinem Jagdeinsatz her abgeleitet. Auf grund seiner Kleinheit kann er problemlos in die Baue der Wildkaninchen einfahren. Dies ist besonders dann wichtig, wenn dass Kaninchen sich verletzt in seinen Bau begibt, damit es sich dort nicht quält. Auf dem Foto sehen Sie einen Kaninchenteckelrüden Langhaar.

Charly vom Lindenpark FCI

Die Zucht ist teilweise recht Zeitaufwendig. Die Hündinnen haben meistens nur 2 bis 3 Welpen, 4 und 5 Welpen sind schon eher eine Seltenheit, Aber auch Würfe mit nur einem Welpen sind keine Seltenheit. Wenn man in das Stammbuch vom Deutschen Teckelklub 1888 e.V. hineinschaut, dann stellt man fest, dass in den letzten Jahren die Kaninchenteckelzucht rückläufig ist. In den letzten Jahren sind pro Jahr immer weniger Kaninchenteckel gezüchtet worden, wie noch in den 80ziger und 90ziger Jahren. Oft muss mit der Hündin ins Ausland zum Decken gefahren werden, damit nicht Inzucht entsteht. Auf dem nachfolgenden Foto sehen Sie einen Zwergteckelrüden in der Farbe Braun-rot oder wie auch verbreitet im Volksmund als "schokoladenfarben" bezeichnet.

Rubens vom Lindenhorst

Die mittlere Größe nennt man Zwergteckel. Der Brustumfang darf höchstens 35 cm betragen. Das Gewicht kann bis zu 5,5 Kg erreichen. Hier ist das Zuchtpotential schon wesendlich stärker.

 Nun noch zum Standardteckel. Dieser hat einen Brustumfang von mehr als 35 cm und soll nach dem FCI- Standard ca. 9 Kg als Maximalgewicht haben. Am häufigsten trifft man hier auf den Rauhhaarteckel, der u.a. 1972 das Maskottchen der Olympiade von Deutschland war. Zum Abschluss ist auf dem Bild eine Langhaar Standardhündin zu sehen.

Honeybee von der Schafhütte